Battlefield 4: Naval Strike vorgestellt

Der aus Battlefield 2142 bekannte und von vielen geliebte “Titan-Modus” wird in Battlefield 4 sein Comeback erfahren. Dies wird durch das DLC Naval Strike geschehen – auf dem Battlefield-Blog wurden mittlerweile neue Details veröffentlicht.

Unter dem Namen “Carrier-Assault-Modus” kommt das Spielprinzip in veränderter Form zurück. Hier müssen die Spieler Flaggen erobern, für jede gehaltene Flagge werden in einem gewissen Zeitabstand automatisch von einer lokalen Rakenstellung Raketen auf den feindlichen Flugzeugträger gefeuert. Ist dieser zur Hälfte beschädigt, wird er durch Bodentruppen angreifbar und ein Ziel im Inneren wird sichtbar. Ist dieses zerstört, wird der Kern enthüllt und zum neuen Ziel. Nach dessen Zerstörung explodiert der Träger, die Soldaten haben nur wenige Sekunden sich in Sicherheit zu bringen und die Schlacht ist gewonnen.

Auch ohne eine Infiltration des gegnerischen Schiffes kann ein Team den Kampf gewinnen, nämlich durch die Vorherrschaft über die Flaggen und Raketenstellungen, bis letztere den feindlichen Träger zerstört haben.

Neben dem “Trägerangriff-Modus” bringt Naval Strike aber noch weitere Neuerungen mit sich:

  • 4 neue Multiplayer-Karten: Vergessene Inseln, Nansha-Angriff, Wellenbrecher, Operation Mörser
  • 5 neue Waffen
  • Das Hovercraft-Amphibienfahrzeug
  • 2 neue Gadgets: 3GL (3 Granatwerfer)-Erweiterung für Sturmsoldaten und Hubschrauberabwehr-Mine für Pioniere, die Luftfahrzeuge außer Gefecht setzt

Wird DICE mit diesem DLC das Vertrauen derer wiedergewinnen können, die es mit seinem holprigen Start und bis heute fehlerhaften Spiel verloren hat? Wird der wiederweckte Modus mit seinem Original mithalten können? Der Klassiker punktete damals neben seiner innovativen Idee auch mit seiner Sci-Fi-Stimmung in Form von fliegenden Schiffen, kann DICE dieses Gefühl wieder aufleben lassen?

Wir erfahren es Ende März 2014.